Kennnel "Tweedverness..." FCI - VDH - DRC
Eine kleine aber feine Golden Retriever Zucht mit ganz viel Herz!

Was passiert vom Decken bis zur Geburt eigentlich alles?  

1. Decktag 

Das Sperma wandert außerhalb der Gebärmutterschleimhaut Richtung der reifen Eizellen. Für erhöhte Chancen einer Befruchtung sollte man den Deckakt innerhalb 48 h wiederholden. 
Ab diesem Tag sollte man die Hündin wie gewohnt weiterhin ganz normal füttern und auch die gewohnte Bewegung beibehalten. 
Man sollte keine Insektizide mehr am Hund anwenden. 


1. Woche 

1ter Tag nach dem Decken 

24 Stunden nach der Besamung der Hündin bleiben die Spermien des Rüden am Leben. In dieser Zeit wandern sie zu den Eileitern. 

2ter und 3ter Tag nach der Bedeckung 

In den Eileitern befinden sich die reifen Eizellen, diese werden nun von den Spermien des Rüden erreicht. 

3ter und 4ter Tag nach dem Decken 

Die reifen Eizellen der Hündin werden in den Eileiterampullen von den Spermien befruchtet. 

4ter bis 6ter Tag nach der Belegung 

Die befruchteten Eizellen wandern zum Gebärmutterhals. 

4ter bis 8ter Tag der Trächtigkeit 

Täglich teilen sich nun die Eizellen im mittleren Eileiterabschnitt (frühembryonalen Teilungsstadien z.B. Zweizell- oder Vierzell-Staduim). Die ersten Teilungsstadien sind einen zehntel Millimeter groß! 

2. Woche 

Auch in der 2. Trächtigkeitswoche sollte man die alltäglichen Dinge wie die Fütterung, die Haltung, die Pflege und die Bewegung wie üblich beibehalten. 

8ter – 12ter Tag nach dem Dekakt 

Die befruchteten Eizellen entwickeln sich in diesen Tagen nun zu Keimbläschen (auch Blastocyten genannt). Die Läufigkeit geht nun ganz normal zu Ende. 

12ter bis 14. Tag nach der Bedeckung 

Nun kann man die Fruchtanlagen auch Embryos nennen. Diese erreichen nun die Gebärmutter und liegen frei darin. Danach verteilen sie sich gleichmäßig in den Gebärmutterhörnern. 

3. Woche 

Viele Hündinnen werden nun anhänglicher und liebebedürftiger. Es ist möglich und völlig normal, wenn die Hündin unter morgendlichen Übelkeiten sowie Spannungen in der Gebärmutter in Form von Bauchschmerzen leidet. Dies sind Sypthome der hormonumstellung im Körper. Es ist ratsam die Hündin auf mehrere kleine Mahlzeiten umzustellen um der Übelkeit entgegen zu wirken. Viele Hündinnen verweigern ab dem ca. 20. Trächtigkeitstag für einige Tage ihr Futter. Diese Verhaltensweise pendelt sich aber im Nomalfall innerhalb weniger Tage wieder ein. Hält die morgendliche Übelkeit über einen längeren Zeitraum an, ist es ratsam die Tierarzt hinzu zu ziehen, er kann dagegen ein Mittel verschreiben. 

15ter bis 22ter Tag nach dem Decken 

Die Blastocyten setzen sich um den 19. Tag rum in der Gebärmutterwand fest. Ein eindeutiges Zeichen für einen erfolgreichen Deckakt ist ein klarer, zähflüssiger bis milchig, tüber Schleim, der sich ab dem ca. 21. Tag nach der Belegung absondert. Die Keimbläschchen formen sich nun zu embryonalen Bläsichen um. 


4. Woche 

Ab dem ca. 22. Trächtigkeitstag sind die Embryonen nun auf dem Ultraschall zu erkennen. 
Man kann nun langsam den Proteingehalt im Futter erhöhen. Als eine sehr gute Methode hat sich bewährt, die Hündin nun nach und nach auf Welpenfutter umzustellen. Anstrengende Spatziergänge sollte man nun vermeiden sowie wilde Spiele mit Artgenossen unterbinden. 

21ter bis 28ter Trächtigkeitstag 

Zum jetzigen Zeitpunkt sind die Embryonen extrem gefährdet was Defekte angeht, denn es beginnt die Ausbildung der Organe sowie Augen und die Nervenstränge im Rückenmark werden gebildet. Sterben Fruchtanlagen bis zum 28ten Tag ab, werden diese meist unauffällig resorbiert. 
Die Zitzen der Hündin beginnen sich zu entwickeln (z.B. sie richten sich auf). 

26ter bis 30ter Tag nach dem Belegen 

Die Embryonen sind nun etwa so groß wie eine Walnuss und gleichmäßig im Uterus verteilt.